Vernünftige WLAN Router / Access Points


#1

Leider ist die WLAN Reichweite und Geschwindigkeit des von der Energie AG gelieferten FTTH Routers nicht gerade berauschend. Die Geschwindigkeit des FTTH Anschlusses kann man damit nicht wirklich vernünftig nutzen.

Deshalb gebe ich gebe hier mal eine Empfehlung für einen WLAN Router ab den ich mir zugelegt habe: TP-Link Archer C7 AC1750 WLAN Dual Band Gigabit Router (802.11b/g/n/ac, 1750Mbit/s, 4x LAN, 1x WAN, 2x USB 2.0)

Hier noch mal der Link auf Amazon

Mit diesem Router bekommt man die 100 MBit locker durch und hat auch noch in einiger Entfernung (im Garten zB) ganz gute Datenraten


#2

Hallo, gibt es auch einen Tipp für einen vergleichbaren Router mit Telefonanschluss? Soweit ich es gesehen hab, hat dieser keinen.

Danke
Franz


#3

hm, ich habe selber keinen Telefonanschluss über powerSpeed - braucht man da einen speziellen Anschluss oder lässt sich das nicht einfach übers normale Netzwerk übertragen? Da wird doch so eine Konverterdose angesteckt die hinten einen normalen RJ45 Anschluss hat, oder?

@Roland_Poellmann @markus könnt ihr da weiterhelfen?


#4

Hallo

Für das Telefon gibt es am Router einen RJ-11 Anschluss. Man kann sich natürlich alle möglichen Adapter besorgen.

z.B.:


#5

Danke schon mal. Leider hab ichs noch nicht ganz gecheckt. Auf dem von der Energie AG mit gelieferten Router gibt es ja Phone 1 und Phone 2 für den Anschluss des Telefonkabels und das funktioniert auch. Wenn ich mir aber die Anschlüsse von diesen empfohlenen Router ansehe sehe ich “optisch” nur Ethernet Anschlüsse (sorry bin kein Elektrotechniker, deshalb kenne ich mich mit RJ11 oder RJ45 etc. nicht aus) und keine wo ich das Standard Telefonkabel anschließen kann (nicht der lange Telefonstecker sondern der “kleine” Ethernet Stecker - so jetzt hab ich mich sicher vollends blamiert :slight_smile: :slight_smile:


#6

Das Telefon muss auch am Router der EAG angeschlossen sein. Wenn es aber hausintern eine Netzwerkverkabelung gibt kann man mit dem Kabel den kleinen RJ11 am Router auf RJ45 übersetzen und somit über die eigene Verkabelung das Telefon in jeden Raum stellen.

RJ11 klein
Rj45 groß

Mfg


#7

Ok, das habe ich auch noch nicht gewusst.

Man nimmt also den Adapter von RJ11 auf RJ45, steckt ihn dann in die evtl. vorhandene Netzwerkdose in der Wand und am anderen Ende kann man dann wieder mir so einem Adapter in umgekehrter Richtung das Telefon anschliessen.

Was aber da natürlich nicht geht ist das ganze über einen Switch zu fahren, die Verbindung zwischen Telefon und RJ11 Dose am Router muss quasi “direkt” sein, oder?


#8

Ja Tom, genau so ist es.


#9

Hi, super ich glaub jetzt hab ichs :slight_smile: Danke


#10

Zum Thema “Telefon über Netzwerkkabel” hab ich da noch was gefunden.

http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=17905


#11

Hi Leute,

@tompson

Wie läuft die Prozedur bei eigenem Router ab? Wird der Energie AG Router in den Bridge-Modus geschalten und Interneteinwahl übernimmt dann z.B. der Archer (via PPPoE?)?

Also kein Doppel-NAT und man hat dann auch keine Probleme mit Portweiterleitungen, usw.?

Bzw. wie handhabt die Energie AG die Konfiguration von deren Routern? Kann man selber Einstellungen ändern? Oder muss man in solchen Fällen generell auf eigene Hardware zurückgreifen (ist bei meinem aktuellen Provider der Fall)?

Und mit Telefonie kann man auch den eigenen Router wie oben beschrieben verwenden (und Telefonie läuft dann über den EAG Router)?

Vorab schon Danke für deine Antwort. Sorry für all die Fragen ^^…aber man will ja vorbereitet sein :wink:


#12

Hui, so viel Fragen :wink:

Am Router der EAG kann man nur das notwendigste machen (LAN IPs, Passwort, WLAN …) - dahinter sollte man also keinen weiteren Router mehr betreiben, wie du eh schon ansprichst - doppel-NAT will man nicht.

Ich hab einfach den Archer als Access Point konfiguriert.

Telefonie und Fernsehen wird einfach auch direkt hinter dem EAG Router betrieben.


#13

Danke erstmal für die Info. Die erste von mir angesprochene Variante geht also gar nicht, oder hast du einfach noch nicht probiert, bzw. nachgefragt ob möglich?

Für mich wäre es ideal wenn ich einfach die anderen Einwahldaten bei meinem Router eingeben und die Netzwerkconfig (Portforwarding, DDNS, VPN, usw.) wie gehabt verwenden könnte.


#14

die Fragen hatte ich auch bevor ich den Anschluss hatte :wink:

Es ist fix so, dass man den Router nicht in einen Bridge mode schalten kann.

Man muss die Konfiguration von Portforwarding, DDNS usw. am EAG Router vornehmen.


200 GB Datenvolumen
#15

Das verkompliziert die Sache natürlich ungemein \ : .

Nun gut…trotzdem Danke für die Info.